Agenda

Konzert mit Albino & Master Al und King Veganismus One & Dr. Alsan
19. Mai 2018
20:00
Gartenbeiz zum Gaul, Geroldstrasse 35, Zürich

Zur Facebook-Veranstaltung

Frieden statt Imperialismus
Albino und Master Al fordern mit ihrer neuen Platte „Deus Ex Machina“ dazu auf, sich zu organisieren, aufzustehen und dem Menschen unwürdigen und krank machenden Kapitalismus ein für alle Mal den Gar auszumachen. Ihr Album ist ein Aufruf, sich weltweit im Klassenkampf gegen die Ausbeutung von Mensch, Tier und Natur zu solidarisieren, anstatt gegen Flüchtlinge mobil zu machen.
https://art4real.de/wp/label/releases/albino-master-al-deus-ex-machina-mp3/

Vegan safe-space statt Wurstbitches und VegetARIER
Krass korrekte Unkorrektheit mit viel Sachkenntnis über Seidentofu und Chia-Samen-Ergüsse. Die Öko-Rapper mit dem B12 Mangel sind down mit den Tieren und hasspredigen strukturell verkürzten Veganismus. Aufgepumpt mit proteinreichem Soja-Hack ziehen King Veganismus One & Dr. Alsan gegen die Achse des Guten in den Vegan-Jihad und verpassen Leuten wie Justus Wertmüller einen Möhrenstoss in den Rücken. Die veganste Rap-Crew aller Zeiten überzeugt nicht nur mit diversen Schmeicheleien für die Mütter von Nicht-Veganer_*/_Innen, sondern poliert mit freundlichen Worten auch «Zeckenrapper» und anderen Ottos die Fresse. Ausser Triggerwarnung ist alles Quark!
https://www.facebook.com/King-Veganismus-One-Dr-Alsan-797328347003685/

 

Vegan Café
1. Juni 2018
19:30
Infoladen Kasama, Militärstrasse 87a, Zürich

Monatlich stattfindender Treffpunkt der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung – seit 2009

 

Revolutionärer Widerstand statt «Tote Hosen» – Antifaschistische Gegenkultur heute
15. Juni 2018
19:30
Volkshaus, Zürich

antifa zürichVortrag von Susann Witt-Stahl
Chefredakteurin Melodie & Rhythmus

Gegenkultur heisst Entfaltung der Ästhetik fundamentaler Opposition. Unter der totalen Herrschaft des Kapitalismus, der sich gegenwärtig wieder zum «nacktesten, frechsten, erdrückendsten und betrügerischsten» − zum Faschismus − aufschwingt, steht sie mehr denn je in der Pflicht, Widerstand zu formieren. «Die Faschisten verwenden Musik, um über die Wirklichkeit hinwegzutäuschen und aus ihr zu flüchten; für uns ist sie ein Kampfmittel […] und ein Lehrmittel der richtigen Methoden dieses Kampfes», notierte Hanns Eisler 1935. An diese Erkenntnis gilt es konsequent anzuknüpfen. Dazu gehört auch eine radikale Ideologiekritik an neoliberaler Subkulturindustrie. Deren Marketing hat Antifaschismus zum Label heruntergewirtschaftet und derart zum Konformismus konditioniert, dass statt einer schlagkräftigen «roten Marine» nur noch ranziges «Fischfilet» zu haben und «Tote Hose(n)» sind, wo einst eine revolutionäre Perspektive «From Protest to Resistance» bestand.

Eine Veranstaltung organisiert von der Tierrechtsgruppe Zürich im Rahmen der Kampagne «1000 ABOS JETZT!» von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur.