Revolutionärer Widerstand statt «Tote Hosen»

antifa zürichAntifaschistische Gegenkultur heute
Vortrag von Susann Witt-Stahl
Chefredakteurin Melodie & Rhythmus

Gegenkultur heisst Entfaltung der Ästhetik fundamentaler Opposition. Unter der totalen Herrschaft des Kapitalismus, der sich gegenwärtig wieder zum «nacktesten, frechsten, erdrückendsten und betrügerischsten» − zum Faschismus − aufschwingt, steht sie mehr denn je in der Pflicht, Widerstand zu formieren. «Die Faschisten verwenden Musik, um über die Wirklichkeit hinwegzutäuschen und aus ihr zu flüchten; für uns ist sie ein Kampfmittel […] und ein Lehrmittel der richtigen Methoden dieses Kampfes», notierte Hanns Eisler 1935. An diese Erkenntnis gilt es konsequent anzuknüpfen. Dazu gehört auch eine radikale Ideologiekritik an neoliberaler Subkulturindustrie. Deren Marketing hat Antifaschismus zum Label heruntergewirtschaftet und derart zum Konformismus konditioniert, dass statt einer schlagkräftigen «roten Marine» nur noch ranziges «Fischfilet» zu haben und «Tote Hose(n)» sind, wo einst eine revolutionäre Perspektive «From Protest to Resistance» bestand.

Eine Veranstaltung organisiert von der Tierrechtsgruppe Zürich im Rahmen der Kampagne «1000 ABOS JETZT!» von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur.

Konzert mit Albino & Master Al und King Veganismus One & Dr. Alsan

Am 19. Mai beehren uns Albino und Master Al in Zürich um ihre neue Platte “Deus Ex Machina” vorzustellen. Als Support mit dabei: King Veganismus One & Dr. Alsan. In der Gartenbeiz zum Gaul, ab 20:00.
Zum Facebook-Event

 

Frieden statt Imperialismus

Albino und Master Al fordern mit ihrer neuen Platte „Deus Ex Machina“ dazu auf, sich zu organisieren, aufzustehen und dem Menschen unwürdigen und krank machenden Kapitalismus ein für alle Mal den Gar auszumachen. Ihr Album ist ein Aufruf, sich weltweit im Klassenkampf gegen die Ausbeutung von Mensch, Tier und Natur zu solidarisieren, anstatt gegen Flüchtlinge mobil zu machen.

https://art4real.de/wp/label/releases/albino-master-al-deus-ex-machina-mp3/

 

 

 

 

 

 

 

 

Vegan safe-space statt Wurstbitches und VegetARIER

Krass korrekte Unkorrektheit mit viel Sachkenntnis über Seidentofu und Chia-Samen-Ergüsse. Die Öko-Rapper mit dem B12 Mangel sind down mit den Tieren und hasspredigen strukturell verkürzten Veganismus. Aufgepumpt mit proteinreichem Soja-Hack ziehen King Veganismus One & Dr. Alsan gegen die Achse des Guten in den Vegan-Jihad und verpassen Leuten wie Justus Wertmüller einen Möhrenstoss in den Rücken. Die veganste Rap-Crew aller Zeiten überzeugt nicht nur mit diversen Schmeicheleien für die Mütter von Nicht-Veganer_*/_Innen, sondern poliert mit freundlichen Worten auch «Zeckenrapper» und anderen Ottos die Fresse. Ausser Triggerwarnung ist alles Quark!

https://www.facebook.com/King-Veganismus-One-Dr-Alsan-797328347003685/

 

 

 

 

 

 

Vegan Café und Film zum 200. Geburtstag von Karl Marx

 

 

 

 

Politwochenende mit Vortrag “Kapital vs. Arbeit und Natur”

Am 21. und 22. April findet wie jedes Jahr das Politwochenende des Revolutionären Bündnis Zürich zum 1. Mai statt. Es gibt wieder viele Vorträge zum internationalen politischen Zeitgeschehen, Essen, Diskussionen, Siebdruck, Infos zum 1. Mai und vieles mehr.

Wir sind wie immer mit unserem Infozelt inklusive Ausstellung zur Schweizer Fleischindustrie und vielem anderem Infomaterial vor Ort. Und auch dieses Jahr organisieren wir einen der Vorträge:

 

Kapital vs. Arbeit und Natur. Der grüne Marx und der Ökosozialismus heute
Samstag 21. April 2018, 14:00-15:30

Die Ausbeutung von Arbeit und Natur ist in der kapitalistischen Gesellschaftsformation eine System- und Klassenfrage. Sie ist nicht durch ökomodernistische Reformen oder Transformationen, sondern nur durch eine sozialistische Revolution lösbar. Marx und Engels haben dies bereits erkannt. In ihrer Tradition steht der neue Ökosozialismus seit Beginn des 21. Jahrhunderts.

Vortrag von Christian Stache, Autor von “Kapitalismus und Naturzerstörung

 

Politwochenende 2018Politwochenende 2018

 

 

 

 

Sozialismus oder Umweltkollaps!

Die globalen Folgen der Naturzerstörung sind an einem Punkt angelangt, an dem sie die Existenz des Lebens auf der Erde gefährden. Wenn wir der kapitalistischen Naturzerstörung nicht Einhalt gebieten, werden die Grundlagen menschlichen und tierischen Lebens auf dem Planeten unwiderruflich zerstört werden. Die Revolutionärin Rosa Luxemburg sprach angesichts des Ersten Weltkriegs von der historischen Alternative „Sozialismus oder Barbarei“. Heutzutage droht zusätzlich zur Barbarei der imperialistischen Kriege die Verwüstung der ganzen Erde durch die kapitalistische Industrie. Für uns stellt sich daher die Alternative: Lassen wir unsere Welt am Kapitalismus zu Grunde gehen oder greifen wir zur Notbremse und erkämpfen gemeinsam den Sozialismus?

1. Mai Tierbefreiung 2018 ZürichDüstere Aussichten
Wir stehen heute vor einer nie dagewesenen Situation. Die Folgen des Klimawandels nehmen exponentiell zu und sind schlimmer als bisher angenommen. Die rapide ansteigende Erderwärmung führt schon heute unter anderem zu mehr und grösseren Hitzeperioden, weniger Niederschlägen, verstärkter Waldbrandgefahr, Verknappung der Wasserressourcen, steigenden Meeresspiegeln, und Überschwemmungen. Weitere Bedrohungen der globalen kapitalistischen Umweltzerstörung sind die Verschmutzung der Ozeane, die Auslaugung der Böden oder die Zerstörung der Ozonschicht. Viele Menschen werden aufgrund lokaler Umweltkatastrophen zur Flucht gezwungen. Zudem leiden auch die Tiere darunter, denn ihr Lebensraum wird zerstört und vergiftet. Viele Arten sterben sogar aus.

Die hochindustrielle Landwirtschaft mit ihren Pestiziden und Düngern führt zu einem zunehmenden Insektensterben. Die Folgen davon sind verheerend, denn über 80% aller Pflanzenarten sind von Insekten abhängig. Die Fleisch- und Milchindustrie trägt entscheidend zu diesem Problem und zum Klimawandel bei, denn für keine anderen Konsumgüter wird so viel Land benötigt wie für die Produktion von Fleisch und Milch. Über 90% des weltweiten monokulturellen Sojaanbaus werden als Tierfutter verwendet, wobei das dafür benötigte Land in weiten Teilen durch Abholzung von Regenwäldern verfügbar gemacht wird. Die fünf weltgrössten Fleisch- und Milchkonzerne stossen mehr klimaschädliche Gase aus als der weltgrösste Mineralölkonzern Exxon Mobil. Düngemittel aus der Nutztierhaltung führen zudem zur Verschmutzung des Grundwassers.

Umweltzerstörung ist eine Klassenfrage
Die Auswirkungen all dieser Entwicklungen bekommen die ärmeren Teile der Weltbevölkerung und die Lohnabhängigen am meisten zu spüren. Die Abnahme der Produktivität der Landwirtschaft durch die Auslaugung der Böden hat steigende Rohstoff- und somit auch Lebensmittelpreise zur Folge. Im Trikont wird die ansässige Landbevölkerung vertrieben, damit dort Nutzflächen für multinationale Konzerne geschaffen werden können. Der Einsatz von Dünger und Pestiziden führt in Folge zu Krankheiten der Landlosen und Campesinos. Bei von Konzernen verursachten lokalen Umweltkatastrophen verlieren die Arbeiter nicht nur ihre Stellen, sondern sie müssen fortan auch auf zerstörtem oder vergiftetem Boden leben. Die Konzernchefs interessiert das wenig; sie können sich ein Leben und Domizile an bester Lage leisten. Die Armen und Lohnabhängigen leiden also besonders unter den Folgen der Naturzerstörung. Denn auch bei der Verursachung von Müllbergen schütten die Kapitalisten die arbeitende Klasse mit Dreck zu: Nur 3% des weltweiten Mülls stammen aus Privathaushalten, der Rest wird von Unternehmen verursacht. Doch die profitorientierten Umweltsünder in den Chefetagen der industriellen Konzerne werden praktisch nie für die Folgen ihres Handelns zur Rechenschaft gezogen.

1. Mai Tierbefreiung 2018 ZürichKapitalismus heisst Umweltkollaps

Ursache der gegenwärtigen Umweltzerstörung und ihrer Folgen ist das kapitalistische Wirtschaftssystem. Da dieses System primär auf die Akkumulation von Kapital ausgerichtet ist, fordert es ein endloses Wachstum. Die natürlichen Ressourcen sind jedoch nicht endlos verfügbar und die Aufnahmefähigkeit von Schadstoffen durch die Umwelt ist in vielen Fällen schon jetzt überschritten. Der Kapitalismus nimmt keine Rücksicht auf den Stoffwechsel des Erdsystems, so dass die Ökosysteme nachhaltig gestört werden.

Um Kritik abzuwenden, antworten die Kapitalisten auf den Klimawandel und andere ökologische Krisen mit „grüner Marktwirtschaft“. Doch diese ist eine Farce. Die Konzernherren haben kein objektives Interesse daran, die Zerstörung der Natur zu beenden. Eine vermeintliche Lösung dieser Probleme durch effizientere Technologien kann nicht mit dem Wachstum der kapitalistischen Ökonomie Schritt halten. Im Gegenteil, die Herrschenden machen mittlerweile riesige Profite aus der Vermarktung sogenannter nachhaltig hergestellter Produkte – auf Kosten des Planeten und der Lebewesen darauf.

Eine Frage des Klassenkampfes
Es ist bereits zu spät, einige der Folgen des Klimawandels und der Naturzerstörung noch zu verhindern oder rückgängig zu machen. Die Erde wird in Zukunft ein sehr viel weniger angenehmer Lebensraum für Menschen und Tiere sein. Bei der gegenwärtigen Entwicklung ist sogar die Existenz der menschlichen Zivilisation, ja des Lebens selbst, bedroht. Es ist höchste Zeit, dem Kapitalismus Einhalt zu gebieten und für eine sozialistische Produktionsweise zu kämpfen, die ein ökologisches Zusammenleben der menschlichen Gesellschaft mit der Natur ermöglicht.

Lasst uns die Natur aus den Klauen der herrschenden Klasse befreien!
Schluss mit dem Profit auf Kosten von Mensch, Tier und Natur!
Heraus zum 1. Mai!

1. Mai | 9:30 Uhr | Revolutionärer Block | Helvetiaplatz Zürich

Zum Programm

Zwischen Opposition und Affirmation

Über Ostern veranstaltet ihr in Hamburg eine «Akademie» über die Zukunft der Tierbefreiungsbewegung. Zuerst einmal: Wer seid ihr bzw. was ist das Bündnis Marxismus und Tierbefreiung und was sind eure Anliegen?

Wir sind ein Zusammenschluss von Organisationen und Einzelpersonen aus der Schweiz und aus Deutschland, die in der Tierbefreiungsbewegung und in der marxistischen Linken aktiv sind. Unser gemeinsamer Ausgangspunkt ist die Überzeugung, dass die Ausbeutung und Unterdrückung von Tieren und der arbeitenden Klasse abgeschafft und die Zerstörung der Natur beendet werden müssen. Wir sehen die marxistische Gesellschaftstheorie und -kritik als geeignetes Instrument, um die Ursachen für diese Ausbeutung und Zerstörung zu verstehen und Lösungsstrategien zu entwickeln.

Es geht bei der Osterakademie um die Zukunft der Bewegung. Ihr wollt der Bewegung eine Richtung geben. Fehlt ihr die Richtung oder geht sie in die falsche?

Die politische Wirkung von vereinzelten Protesten gegen verschiedene Formen der Tierausbeutung sind angesichts der Stärke der expandierenden Fleisch- und anderer tiernutzender Industrien nicht wirkmächtig genug. Es fehlt an Strategiedebatten darüber, wie man wieder mehr Schlagkraft bekommen könnte. Hinzu kommt, dass der Neoliberalismus bestimmte Forderungen, wie die nach Veganismus, längst integrieren und vermarkten kann. Kritik der Bewegung an diesem Phänomen bleibt weitgehend aus und man wiegt sich teilweise sogar in der Illusion, die Fleischindustrie schwächele wegen des Vegan-Booms. Dem ist natürlich nicht so, vielmehr ist sie bestrebt, selber davon zu profitieren. Wir wollen all diese Probleme auf den Tisch bringen und politische Perspektiven entwickeln. Dabei stellen wir zur Debatte, ob es an der Zeit ist, eine gemeinsame Kampagne gegen die Fleischindustrie auf die Beine zu stellen.

Mehr lesen…

Solidarität mit den SchlachthofbesetzerInnen

Solifoto als Beitrag zur dezentralen Aktionswoche in Solidarität mit den acht TierbefreiungsaktivistInnen, die im Jahr 2016 zwei Schlachthöfe von Deutschlands Geflügelfleischproduzenten Nummer 1 – Wiesenhof – besetzt haben und gegen die jetzt Prozesse am Laufen sind.

Hier gehts zur Solierklärung unseres Bündnisses Marxismus und Tierbefreiung.

Wir gegen Wiesenhof

Solidarität mit den acht SchlachthofbesetzerInnen von Bogen und Wietzen-Holte

„Wer im Stich läßt seinesgleichen, läßt ja nur sich selbst im Stich.“
Bertolt Brecht

Ende Februar und Anfang Mai wird acht Tierbefreiungs- und TierrechtsaktivistInnen aus ganz Deutschland vor dem Amtsgericht im bayrischen Straubing und vor dem niedersächsischen Landgericht Verden der Prozess gemacht. Ihnen wird „Sachbeschädigung“, „Nötigung“ und „Hausfriedensbruch“ vorgeworfen.

Solidarität kampagne gegen tierfabriken

Faktisch sitzen alle acht aber nicht wegen der Bagatelldelikte auf der Anklagebank, die ihnen zur Last gelegt werden, sondern wegen ihres Protests und Widerstands gegen die kapitalistische Ausbeutung und Tötung von Tieren durch Deutschlands Geflügel-Schlachter Nummer eins: die PHW-Gruppe. Das niedersächsische Unternehmen ist in der Öffentlichkeit besser bekannt unter dem Namen Wiesenhof, eine der PHW-Tochtergesellschaften und das Flaggschiff des Firmenimperiums der Kapitalistenfamilie
Wesjohann.

Blockaden und Besetzungen von Schlachtfabriken
Hintergrund der juristischen Verfahren sind zwei Aktionen des kollektiven zivilen Ungehorsams gegen den Wiesenhof-Konzern. Im Februar 2016 besetzen 30 TierbefreiungsaktivistInnen Baukräne und das Baubüro auf einer Baustelle in Bogen bei Straubing, verteilten Flyer und hängten Transparente auf. Dort sollte eine Hühnerschlachtfabrik wiederaufgebaut werden, die zuvor abgebrannt war. Sie ist Eigentum von Deutschlands führenden Geflügelfleischproduzenten. Sieben der 30 Beteiligten werden nun in Straubing dem Richter vorgeführt.

Mehr lesen…

Linker Gegenkultur eine Perspektive geben!

Melodie & Rhythmus ist ein Magazin für kulturelle und künstlerische Fundamentalopposition gegen die alle Lebensverhältnisse von Mensch, Tier und Natur beherrschende falsche Produktionsweise. Doch die Einnahmen reichen nicht, um die hohen qualitativen Inhalte und die hervorragende Arbeit der Redaktion auf Dauer zu finanzieren. Die Produktion von M&R musste vorerst eingestellt werden.

Um das einzige professionelle Magazin für Gegenkultur vor dem Untergang zu bewahren, sind wir als Linke gefordert. Aufgeben – das geht gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs rechter und neokonservativer Demagogen, ihrer Organisationen, Medien und Parteien. Fortschrittliche Kultur darf nicht weiter an den Rand gedrängt und zerstört werden. Wir rufen daher alle dazu auf, noch heute ein Perspektivabo für die Melodie & Rhythmus zu erwerben! M&R muss mit vereinten Kräften unterstützt und gerettet werden!

“Der Veganismus darf nicht dem Bürgertum überlassen werden”

Für seine Zeitung hat der Revolutionäre Aufbau die Tierrechtsgruppe Zürich zum Interview gebeten. Erschienen ist dieses in der Nummer 91 von Januar/Februar 2018 unter dem Titel „Ökologie: Über das richtige Leben im Falschen“. Die Tierrechtsgruppe Zürich spricht dabei nicht nur über die Wichtigkeit des Marxismus auf dem Weg zur Befreiung der Tiere und der Überwindung aller Ausbeutungsverhältnisse, sondern bezieht auch Position zu der Rolle der Moral im Klassenkampf, zum Thema Ökologie und dazu, warum der Veganismus mit dem Klassenkampf von unten einhergehen muss.

 

Interview Tierrechtsgruppe Zürich Aufbau Zeitung

 

Beginnen wir bei Grundlegendem: Der Rahmen eurer politischen Arbeit zu Tierbefreiung bildet der Marxismus. Könnt ihr die marxistische Perspektive, wie ihr sie in eurer Politik entwickelt, genauer ausführen?

Marx und Engels wollten Ausbeutung und Unterdrückung abschaffen, weshalb sie sich damit beschäftigten, welche Verhältnisse die Menschen in ihrer Geschichte zueinander und zur Natur eingehen. Die von den beiden entwickelte materialistische Geschichtsauffassung zeigt auf, dass sowohl die gesellschaftlichen Beziehungen und Einrichtungen (z.B. Lohnarbeit oder der Staat) als auch die Beziehung der Menschen zur Natur nicht gott- oder naturgegeben sind. Vielmehr sind diese Verhältnisse Resultat der menschlichen Praxis und nehmen in den verschiedenen geschichtlichen Epochen unterschiedliche Formen an, welche durch den Klassenkampf geprägt sind.

Dies gilt natürlich auch bezüglich der Stellung der Tiere in der gegenwärtigen Gesellschaft. Der barbarische Umgang mit Tieren in den Schlachtfabriken oder auf Pelzfarmen beruht nicht auf einer unveränderlichen Schöpfungs- oder Naturordnung. Er entspricht den kapitalistischen Produktions- und Klassenverhältnissen wie sie von Marx und Engels in ihrer Kritik der politischen Ökonomie analysiert wurden. Kurz gesagt sind die Tiere im Kapitalismus Waren und Produktionsmittel und damit wie die Lohnarbeiter bloss Mittel zum Zweck der Profitproduktion für die Kapitalisten. Zwar bestehen zwischen der Stellung der Tiere und der Stellung des Proletariats im kapitalistischen Produktionsprozess qualitative Unterschiede. Dies ändert jedoch nichts daran, dass nicht nur die Arbeiterklasse, sondern auch die Tiere durch die Bourgeoisie ausgebeutet werden.

Mehr lesen…

»